Die einfache Campingküche

Als wir 2015 das erste Mal zum Campen fuhren, habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht, wie unsere Campingküche aussehen soll. Was brauchen wir, wie werden wir satt….
Nicht nur die eingeschränkten Kochmöglichkeiten waren die Herausforderung. Ebenso galt es auch jeden zufrieden zu stellen. Zumindest soweit, dass das Überleben gesichert ist, hier gibt es Extreme in der Nahrungsauswahl.

Theorie und Praxis

Im ersten Jahr sah unsere provisorische Lösung so aus, dass wir eine geliehene Kochplatte einpackten und genau einen Topf mitnahmen.
Unser Essen bestand also aus sehr einfachen Dingen, die rasch in einem Behältnis hergestellt werden konnten.

In meinen vorigen Recherchen kamen des öfteren als Tipp diese großen Partypfannen zur Sprache. Da wir aber keinen Plan davon hatten, ob uns campen überhaupt liegt, haben wir die einfachste Lösung bevorzugt: nutzen, was man hat und den Rest leihen ( welch´ ein Glück, dass wir diese Möglichkeit hatten! ) Ohne vorher noch groß in Material zu investieren.

Und so sah unser erstes Campingwochenende sehr minimalistisch aus ( modernes neudeutsch, spartanisch hätte es auch ausgedrückt 😉 )

Im zweiten Jahr hatte unsere Kochstelle immerhin schon eine richtige Arbeitshöhe, da ich zwischenzeitlich in ein leichtes Dreier-Tischset investiert hatte. Im Vorjahr diente unsere Kleidungsbox als Arbeitsfläche. Minimalismus lässt grüßen!

Wieder ein Jahr später ( also 2017 ) erinnerte ich mich an die Schwierigkeit, dass die Tischplatten schnell unter dem Gewicht der Kochplatte inklusive Topf plus Inhalt für fünf Leute etwas nachgaben. Und so wurde schnell ein Camping-Küchenschrank-Tischkauf-Beschluss gefasst.

 

 

Die einfache Campingküche

Unser Küchen-Esszimmer

Wenn man weiß, dass man die Dinge auch in Zukunft wirklich einsetzt, dann lohnen sich auch die Ausgaben.

Also war unsere „Küche“ schon recht gut eingerichtet, allerdings war ich weiterhin nicht wirklich zufrieden mit der Kochtopf-Lösung.

Was liegt näher, wieder zu schauen, was man hat und nutzen kann… und *Bingo*

Ist mein kleiner Kontaktgrill schon zu Hause dauerhaft und abwechslungsreich im Einsatz: warum nicht auch beim Campen??

Hier also unsere (* meine 😉 ) Gedankengänge:

– Suppe kann auch in der Kasserolle erwärmt bzw hergestellt werden
-> im besten Fall: die Kasserolle mit Folie abdecken, Grill aufklappen und nebenan das Brot für die Beilage rösten
– Ofengemüse? Mmmmmh!
– wir können grillen (auf der einen Seite vegetarisch for me und auf der anderen Seite eben für den Rest der Familie) ohne zusätzliches Gepäck (sprich den Grill, Kohle etc) mitschleppen zu müssen
– ( Spiegel- oder ) Rührei zum Frühstück: kein Problem 😃
– ein Sandwich für zwischendurch – perfekt
– last but not least: frische Brötchen oder Croissants am Sonntag??? Hell yeah!!! Gut, Brötchen müssten wir auf Grund der benötigten Anzahl in zwei Etappen machen, aber egal. Dann frühstückt man eben die erste Runde, während die zweite Fuhre im Ofen liegt….aber für diesen Luxus ein annehmbarer Abstrich.

 

Die einfache Campingküche

Die einzigen zwei Essen, die für die Familie mit der Mulex-Lösung ausfielen, waren das geliebte Spaghettigericht und Hühnerfrikassee (*brrrrr*) Wobei wir Pasta nach der Idee von We5ive hätten kochen können….. und schon wieder ein Pluspunkt für den Grill.

Unser Fazit:

Gekocht/ gebacken haben wir nur einen Bruchteil davon, da mein Bedürfnis den Supermarkt am „Oster“Samstag schnell verlassen zu können, recht hoch war… aber alles in allem sind wir mit der Flexibilität, die wir uns so geschaffen hatten, sehr viel zufriedener gewesen als mit der Topfgeschichte.
Neben den Möglichkeiten uns auch im Zelt ordentlich versorgen zu können, freut sich der Gatte natürlich über die Tatsache, dass sich das gute, rechteckige Stück  auch viel besser als etwas Rundes im gut gefüllten Auto unterbringen lässt.

Jetzt steht nur noch der Grillrost und die Tasche auf dem Wunschzettel und der Grill wird uns auch in Zukunft auf die Zeltplätze der Republik begleiten 😃

*****

Und ich werde meine Rezeptsammlung jetzt nach einfachen und guten Campingrezepten durchforsten und mir ein Camping-Kochbuch anlegen….. wenn Du also Tipps hast: immer her damit 😃

Aber auch wie Du dich beim campen versorgst – darauf bin ich genauso neugierig!

Kommentar verfassen