Monatsprojekte Januar | Rückblick

|Beitrag enthält Werbung| Hey Ho…. der erste Monat ist rum, der Zauber eines neuen Anfangs lässt vielleicht an manchen Stellen schon nach – aber das muss ja nicht sein:
Aus diesem Grund möchte ich keinen „klassischen“ Bilder-Monatsrückblick in diesem Jahr führen, sondern am Monatsende einen Blick auf meine (Monats)Projekte werfen.
Ein Resümee, ob das Projekt sich zeitmäßig gut umsetzen liess oder man (also in diesem Fall -> ich *ggg*) sich Zuviel vorgenommen hat.

Im Januar standen drei Projekte auf dem Plan. Was erst einmal etwas gewagt zum beginnen klingt, erweist sich tatsächlich als zwei kleine, neue Gewohnheiten und einem Kreativprojekt:

Jahresplanung 2017

Der Anfang bestand aus Brainstorming, dem Sichten meiner „Löffelliste“ und einem Blick in den Familienkalender. Daraus entstand die (übrigens noch nicht fertige) Projektliste. Die ersten vier Monate sind schon fix, im Laufe des Jahres noch drei – der Rest steht noch für neue Ideen zur Verfügung. Aber wer weiß, eventuell mag ich ein Projekt wiederholen oder nochmal in einem zeitlich größerem Rahmen stattfinden lassen?

Monatsprojekte Januar | Rückblick

 

Mehr Bewegung

Von 26 zur Verfügung gestandenen Trainingstagen habe ich 20 Mal auf dem Crosstrainer gestanden *YEAH* Da bin ich gar nicht mal soooo unzufrieden 😉

Auch wenn sich waagentechnisch nix getan hat (WTF?????) nun ja, dem Wohlbefinden und dem kaputten Knie hat es sehr gut getan.
Mittlerweile gehört das Training fest zu meinem Tagesablauf dazu. Natürlich nicht jeden Tag im gleichen Umfang, aber zu Konditionstraining gehört Abwechslung dazu.
3 Tage Trainingsaufall wegen Krankheit und 3 aus akutem Zeitmangel – keine schlechte Statistik ….

Um mich etwas einzustimmen auf mein {neues} Sportlerleben, habe ich mir pünktlich zum Jahresbeginn das Ich geb ja zu, als mein Mann hier und da mal „Dings vom Dach“ schaute, sagte mir der Typ (also Sven Lorig) nicht direkt zu.
Sein Buch -eine Mischung aus eigenen Erfahrungsberichten und tatsächlichem Laufratgeber- spricht er aber sehr locker, ehrlich und bodenständig. Also doch recht sympathisch 😉

Natürlich wäre gerade im Bereich wo es um Trainingsaufbau, Zeiten und die Technik geht, etwas schriftliches geeigneter – aber darum ging es mir selbst aber nicht. Für Trainingsaufbau, Marathonvorbereitung etc habe ich entsprechende Lektüre.

Miracle Morning

Im Laufe des Januars habe ich es endlich geschafft mir die Ausgabe von Und das war mein Jahresstart: motivierend, bewegend und nachdenklich!
Der Februar wird etwas gemütlicher, denn der Großteil wird sich am Macbook abspielen. Wie gut, dass der Bewegungspart schon in meinem Tagesablauf involviert ist 😃

Wie hast du den ersten Monat des Jahres erlebt? Und wie sehen deine Pläne für den weiteren Jahreslauf aus?

Bitte beachte: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*