#stayathome | Woche 10

#stayathome | Woche 10

Mai 24, 2020 0 Von Frau_KreAktiv

Ach herrje, schon der Rückblick für die #stayathome | Woche 10. Wow, denn ehrlich gesagt verging diese Zeit im Nachhinein ziemlich rasch. Was aber auch an der Dichte der Vorfälle (dazu später mehr) lag, denn wirklich langweilig war/ ist es nie – im positiven wie im negativen.

Selbstgemacht

Nach dem ersten fehlgeschlagenem Versuch und folgenden erfolgreicheren Versuchen Joghurt im >>My.Yo anzusetzen, habe ich mich in dieser Woche an Sahnejoghurt bzw Griechischem Joghurt versucht.

Ich habe mich wieder an meinem eigenen erarbeiteten Verhältnis von Milch zu Joghurtkultur gehalten und wurde auch diesmal mit leckerem Naturjoghurt belohnt.

#stayathome | Woche 10

Endlich cosy… oder hygge… oder einfach: fertig & gemütlich

Endlich konnte in unserem festen Vorzelt der Holzfußboden fertiggestellt werden. Darauf folgte die Einrichtung des zusätzlichen Wohnraums, sprich Deko, Sitzgruppe, Kühlschrank, Schränke, etc.
Jetzt gibt es eine ausreichend große >>Sitzgruppe für die ganze Familie + eventuellem Besuch. Gut, der fällt ja erst einmal weg, aber irgendwann dann….. ;)

#stayathome | Woche 10

Der Gatte höchstpersönlich sorgte für die Beleuchtung im Vorzelt und jetzt erstrahlt am Abend die >>Lichterkette dank Solarpanel im gemütlichen Glanz.

#stayathome | Woche 10

Kinder & Langeweile – 2 sich auschließende Dinge

Um im wahrsten Sinne des Wortes etwas Schwung in das lange Feiertagswochenende zu bringen, erforderte das Mittelkind einen Einsatz des Rettungswagens bzw der Sanitäter in unserer Wohnung. Die anschließende Fahrt ins Krankehaus endete auf dem Tisch des Chirurgen, der zum Glück Spaß an seinem Job hat und die ähm „kleine“ Schnittwunde fachgerecht versorgte und mit wenigen Stichen wieder schloß.
Zum Glück hatte ich unserer Maskenparade am Anfang der Woche eine schnell erreichbare Garderobe verpasst, so konnten wir hygienschutztechnisch die Sanitäter beruhigt an den Unfallort hereinlassen.

#stayathome | Woche 10

Mit dieser Aufregung hatte ich die ersten Trainingsminuten des Tages erledigt (Puls sei Dank!) und der Rest des Wochenendes sollte sehr ruhig angegangen werden. Und überhaupt freue ich mich, wenn so langsam mal etwas Ruhe einkehren würde. Beziehungsweise, die Dinge einfach reibungslos vonstatten gehen. Bis dahin übe ich mich in Gelassenheit und Dankbarkeit, für die positiven Dinge <3

Die Einblicke der letzten #stayathome Wochen findest du >>hier

Share your love ;)