|Anzeige| Vokabeln lernen – genau wie dein Kind es braucht |Gewinnspiel|

|Werbung| Während noch der ein oder andere in Ferien verweilt und die Spätsommertage ohne Schul- und Alltagsstress oder den sonstigen Freizeitterminen genießt, hat für uns der Schulalltag wieder begonnen.

 

Jetzt gibt es kein Grundschul- oder gar Kindergartenkind mehr in diesem Haus. Holy shit, wie oder wann ist das denn passiert? *grübel*

 

Nachdem nun auch dem jüngsten Kind die neuen Gegebenheiten einer weiterführenden Schule ereilt haben, gibt es nun neue Herausforderungen zu bewältigen. Neue Räume, eine größere Schule, seeehr viel mehr (Mit)Schüler, längere Schultage und einen abwechslungsreicheren Stundenplan.

 

Für uns als Eltern war dieser Schritt nach zwei älteren Kindern etwas weniger umfangreich, wenn auch nicht weniger aufregend.

 

Was mir besonders etwas Bauchschmerzen bereitete: das Vokabeln lernen. Seufz!

 

Denn genau das war mir am ehesten im Gedächtnis geblieben: die Kinder zu motivieren diese zu lernen.
Was haben wir nicht alles versucht: Vokabeln abfragen während das Kind auf dem Trampolin hüpfen darf (Tipp aus einer Ergotherapie), die klassischen Karteikarten, abschreiben & laut lesen aus dem im Vokabelheft, CD´s mit englischen Hörspielen und so weiter.

 

Die Karteikarten funktionieren recht gut, aber das ganze Papier und das Durcheinander! Denn das darf man nicht außer acht lassen: Ordnung und das Lernen lernen dauert eben. Und während das unsere Kind sich an Hausaufgaben gewöhnen muss (denn das kennen sie von der Grundschule nicht) und doch recht angestrengt des ganzen Inputs des neuen Systems am Nachmittag daheim eintrifft, bleibt wenig Lust und Laune auf Lernen und dann noch die Kärtchen fein säuberlich einordnen.

 

Gerne bieten wir unseren Kindern natürlich an, gemeinsam zu lernen. Aber Vokabeln? Sind wir mal ehrlich: haben wir uns als Kinder auch nicht darum gerissen ;)

 

Na, da kann ein wenig technische Unterstützung nicht schaden!

 

Vokabeln lernen - genau wie dein Kind es braucht

 

Hörspiele oder diverse Lernapps sind zwar reizvoll und werden gern genutzt, bieten aber zu wenig wirkliche Unterstützung zum in der Schule behandelten Lernstoff. Denn wenn dort „Robbe“ und „Plymouth“ im Vokabular behandelt wird, nutzt es meinem Kind recht wenig „Hello“ und „One cup of coffee“ in der Sprachlernapp vorzufinden.

 

Ein Problem, dem sich der Cornelsen Verlag angenommen hat:

 

Denn passgenauer Vokabeln lernen mit einer App zum Schulbuch – was gibt es Besseres?!

 

Wie du dir das vorstellen kannst: 

 

Allein für die englischen (Schul)Lehrwerke gibt es mehr als 80 Pakete. Daneben lassen sich ebenfalls Pakete für Französisch, Spanisch, Deutsch, Latein und Russisch kaufen.

 

Es gibt das Wortschatztraining für 6,99€ und das Verbentraining für 4,49€

 

Vokabeln lernen - genau wie dein Kind es braucht

 

Zum Kennenlernen der App kann diese kostenlos heruntergeladen werden und dein für dein Schulbuch benötigtes Testpaket gestartet werden. So können du und dein Kind einen guten Überblick der App bekommen.

 

Was bietet dir die App:

 

– Wortschatztraining mit den Vokabeln des genutzten Schulbuches
– Das Langzeittraining wiederholt die Vokabeln nach dem Karteikarten-Prinzip: Gelerntes wird seltener abgefragt und taucht trotzdem langfristig in der Abfrage immer wieder auf. Nicht gewusste Vokabeln werden nach diesem Prinzip natürlich häufiger auftauchen ; )
– Das Prüfungstraining kannst du individuell anlegen um dich ideal auf den nächsten Test vorbereiten zu können
– Im Wörterbuch findest du den Wortschatz alphabetisch und nach Kapiteln sortiert
– Mit der Statistik könnt ihr den Lernfortschritt verfolgen und wer mag sowas denn nicht, wenn die Zahlen immer besser aussehen?
– Fehlt natürlich nicht: der Aussprachetrainer damit auch alles richtig wiedergegeben werden kann
– Als sehr nützlich empfinde ich Bilderfunktion mit der dein Kind Fotos den entsprechenden Vokabeln verbinden kann. Denn visuell lassen sich Worte eben am besten im Gehirn abspeichern.
– Mit eigene Wortschätze anlegen könnt ihr genau das tun und so die App auf euren Bedarf und Interessen anpassen.
Und natürlich, denn Kinder wollen auch beim Lernen Spaß haben und locker flockig die Zeit verbringen:
das Vokabelspiel animiert zum spielerischen Lernen und Wortschatz überprüfen.

 

Vokabeln lernen - genau wie dein Kind es braucht

 

Was mich überzeugt:

 

Die Einfachheit der App ohne viel Schnickschnack und komplizierter Bedienung. Und allem voran, der perfekt angepasste Lehrinhalt an den genutzten Schulstoff der Tochter.

 

Interessant war für mich am meisten, wie gut das Training funktionieren würde, obwohl das Kind mit recht wenig Sprachkenntnissen in Englisch in die neue Schule gestartet ist.

 

Natürlich kannte sie einige Grundbegriffe, aber im Gegensatz zu manch anderer Grundschule in der Umgebung, war der Englischunterricht recht simpel und spielerisch gehalten worden.

 

Vokabeln lernen - genau wie dein Kind es braucht

 

Was ich vermisse:

 

Da wir nun drei Kinder auf der weiterführenden Schule haben, die entsprechend das gleiche Lehrmaterial unterschiedlicher Klassenstufen nutzen, wäre eine Unterteilungsmöglichkeit in mehrere Nutzer sinnvoll. So könnte jedes Kind individuell lernen und es gibt keine gemischte Statistik etc.

 

Außerdem gibt es die Aussprache des Wortes nur, wenn das Kind auf das Mikrofon tippt. Da sie aber tendenziell denkt, dass sie richtig liegt, macht sie das eher seltener. Da würde ich mir wünschen, dass das Wort automatisch akustisch wiedergegeben wird.
Falls man auf Grund der Umgebung darauf verzichten muss, könnte man ja immer noch das Gerät auf lautlos stellen.

 

Wo kann ich die App nutzen:

 

Die App lässt sich auf Apple Geräten, Windows Phone und Android nutzen (Systemvorraussetzungen beachten) und ist für das Tablet optimiert. Außerdem brauchst du dich nicht registrieren: App installieren, testen und bei Gefallen das entsprechende Paket runterladen – fertig!
Prima: gekaufte Wort- und Verbenpakete werden direkt auf dem Gerät gespeichert und es werden keine mobilen Daten für das Lernen benötigt.

 

Und? Wie läuft´s? 

 

Ich gebe zu, die Erstmotivation und die Neugier auf Lernen (endlich Vokabeln wie die Großen, hey!) und die Möglichkeit Mamas Tablet zu nutzen (hehe!) waren anfangs Anreiz genug, sich wenigen Minuten dem Wortschatz zu widmen.
Natürlich fängt -zumindest hier- keiner an und fragt ausdauernd nach der Nutzung. Aber die Motzerei auf den dezenten Hinweis oder dem Anbieten gemeinsam zu lernen hält sich sehr viel mehr in Grenzen als in den ersten Jahren des Sprachlernens.

 

Vokabeln lernen - genau wie dein Kind es braucht

 

Das Kind hätte es vielleicht noch spielerischer und bunter, allerdings darf man nicht vergessen, wieviele Altersstufen diese App abdeckt.
Der Erstversuch begann mit lautem Theater und der absoluten Überzeugung,  „üüüüübehaupt gaaaar keine Vokabeln oder irgendwelche englischen Begriffe“ zu können. Ebenfalls war die Angst groß, dass nun stundenlang trocken gebüffelt werden müsse.
Bis das Kind sich daran traute, es doch einmal zu versuchen war einiges an Zureden und motivieren nötig.
Zum Glück ließ sie sich aber auf mein Versprechen ein, dass sie nicht mehr als fünf Minuten testen muss.

 

Der erstaunte Blick, dass lediglich 20 Vokabeln abgefragt werden und diese in weniger als zwei Minuten fertig waren, sagte alles! Da ihr aber währenddessen 18 Vokabeln richtig aus dem Gedächtnis schossen und sie erstaunt feststellte in Wirklichkeit ist das gar nicht so schwer, war die Motivation am Start. Und es folgten noch zweimal Vokabeltraining und zwei Spielrunden. ;)

 

Meine Tochter kann nun intuitiv und selbstständig Vokabeln lernen und ihren Wortschatz erweitern. Und die kleinen Lernintervalle lassen sich gut in den Alltag integrieren und benötigen keine großen Zeitfenster.

 

Apple Store // Google Play Store // Microsoft Store

 

Vokabeln lernen

 

***  Und jetzt Butter bei die Fische ***

Kramt mal in euren Schulzeiterinnerungen: wie sah es denn bei euch aus? Vokabeln lernen – yay or nay? Und wie hat es bei euch am besten funktioniert? Oder sind jegliche Versuche kläglich gescheitert?

Zur Transparenz: Dieser Beitrag enthält Werbung.
Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung
Bitte beachte: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*