CamperLove – Sommerinterviewreihe

|Affiliate Links|   HeyHo, nachdem Mareike in der letzten Woche die Interviewreihe zur CamperLove so nett und informativ eröffnet hat, folgt in dieser Woche meine Wenigkeit ;)

 

Wie bist du zum Campen gekommen?

Zum Campen sind wir -als Familie- ein wenig wie die Jungfrau zum Kind gekommen. Auch wenn wir schon zumindest aus eigenen Kindertagen Campingerfahrungen hatten, stand Campen lange Jahre nicht auf unserer Urlaubsmöglichkeiten-Liste.

Am Ende war es eher eine Zufallsbegebenheit, dass wir in einer Zeltausstellung landeten und mit einem kleinen Resumee der Finanzen beschlossen, ein Zelt zu kaufen und uns die Möglichkeiten spontaner, günstiger Urlaubsmöglichkeiten offen zu halten. Bis zum ersten Zeltcampingversuch sollte aber dann noch einmal ein Jahr vergehen.

 

CamperLove

 

Warum dabei geblieben?

Ganz einfach: es hat super geklappt : )

Trotz Platzmangel (im Vergleich zu daheim)  und einer sehr spartanischen Ausstattung war der Trip klasse. Klar, Meer geht immer, aber die Kids konnten sich gut beschäftigen (Platzwahl!), der Hund hat sich ganz gut geschlagen (trotz seiner Vorgeschichte) und für uns Erwachsene war es entspannt.

 

Wie campst du am liebsten?

Momentan sind wir Zeltcamper, aber ein Wohnwagen könnte auch eine Alternative sein. Nicht unbedingt platzmäßig, denn bei der Wahl unseres Zeltes haben wir großzügig geplant, so dass auch Regentage gut überstanden werden könnten. Aber Aufbau in Sturm und Regen (jepp, schon erlebt!) sind echt ätzend und unpraktisch und für den Rest des Jahres bliebe auf einem Stellplatz die Möglichkeit das Wochenende auch mal nicht in der Wohnung zu verbringen. Andere lieben ja auch ihren Kleingarten ; )
(siehe Mareike ;))

 

Worauf achtest du bei Wahl eines Campingplatzes?

Der Sanitärbereich !!!! Für mich definitiv eines der Hauptfaktoren bei der Wahl eines Platzes. Zur Platzsuche nutze ich gern die Webseite camping.info
Ebenso Hundefreundlichkeit und Freizeitmöglichkeiten für die Kids.

Und wir buchen in der Regel einen Stellplatz für Wohnwagen oder -mobil zwecks Wasser-/ Stromanschluss und das nebenstehende Auto kann als weiterer Stauraum dienen.

 

CamperLove

 

Wie empfindest du die Camper-Gemeinschaft?

Unser erster Campingaufenthalt fand auf einem Stellplatz in Mitten von Dauercampern statt. Und da war ich dann doch schon recht nervös, eilt den Dauercampern ein doch eher negativer Ruf voraus.
Aber wir hatten Glück, denn das ältere Ehepaar von gegenüber fanden unsere ruhigen Kinder (*hüstel*) sympathisch und auch der Hund fiel nicht negativ auf, da wir die Dinge, die wir selbst nicht wollen würden, konsequent beim Nachwuchs und dem Haustier durchsetzen.
Und so gab es auch bei den weiteren Aufenthalten keine Probleme, ganz im Gegenteil. Oft kamen dadurch erst recht Gespräche zu Stande.

Ja, vielleicht ist es distanzierter (???) als auf einer Zeltwiese, aber Gespräche und Smalltalk haben wir trotzdem überall gehabt – manchmal auch mit wenigen Sprachkenntnissen ; )

 

Campen – allein oder als Gruppe?

Bisher als Familie allein. Als Gruppe könnte ich mir das auch vorstellen, allerdings gibt es in solchen Fällen gewisse Vorraussetzungen um als Gruppe einen schönen und konfliktfreien Urlaub zu verbringen.

 

Worauf könntest du beim campen nicht verzichten?

Sorry #notsorry aber verzichten könnte ich -zumindest beim Zeltcampen länger auf einem Platz- nicht auf Strom. Bei einem Roadtrip sähe die Sache anders aus, aber morgens mag ich meinen frisch gekochten Kaffee  <3

 

Liebste Reiseziele? Warum?

Meer! Als küstennah aufgewachsene Menschen zieht es uns eher ans Meer als in die Berge.

 

CamperLove

 

Der Ratschlag für Erst-Camper? 

Investiert in einen ordentlichen Schlafsack!
Man muss gerade am Anfang nicht etliche Euros in Material stecken, sondern man kann schauen, was schon im Haushalt ist und wie man es nutzen kann.
Aber ein Schlafsack sorgt für den Komfort und die Schlafqualität in der Nacht. Dank Decathlon oder Ebay Kleinanzeigen muss der Schlafsack auch keine Hunderte kosten.
Für die Kinder haben wir zum Saisonabschluss gute Schlafsäcke für nur die Hälfte des normalen Verkaufspreises ergattern können.

Ansonsten habe ich unsere ideale Campingpackliste hier einmal festgehalten, falls du dir noch unsicher bist.

 

Dein liebstes Camping-Gadget?

Affiliate-Link:

Der kleine Küchenschrank in Kombination mit dem Kontaktgrill. Aber davon habe ich ja schon öfter erzählt  :D

 

Dein schlimmstes/ skurrilstes Campingerlebnis?

Das skurrilste wäre vielleicht das Techtelmechtel der Campernachbarn gewesen, aber trotz der Lautsärke (O Ton Gatte!) habe ich das Hörspiel verschlafen.

 

Das Schlimmste war ein Wochenende an dem wir bei strahlend bleuen Himmel angereist sind und pünktlich zum Ende der Mittagspause sich der Himmel zu zog und wir dann beim Eintreffen auf unserem Stellplatz im strömenden Regen standen. Zeltaufbau in Sturm und Regen ist kein kein Pappenstiel und auch die nächsten Tage waren wettertechnisch unterkühlt und feucht. Küstencamping at its best!

Am Ende mussten wir Decken nachkaufen, da unsere ersten Schlafsäcke nicht den Ansprüchen entsprach, daher mein Rat für Erst-Camper ; )

*******************************************************************************

Die nächsten Interviewpartner stehen schon bereit und ich bin gespannt, welche Geschichte hinter den Gesichtern der Internetwelt stecken.
Wenn DU auch gerne meine Fragen beantworten möchtest und/ oder jemanden kennst, der ebenfalls an der Interviewreihe Interesse hat, kontaktiert mich gern unter
kontakt  {{AT}}  kreaktivcafe-sunshine.de

 

Ich freue mich, von dir zu lesen!

Bitte beachte: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*